Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Devils Tower | Mount Rushmore

Von Cody aus ging es am nächsten Tag weiter zum Devils Tower und Mount Rushmore. Wir wollten unsere Unterkunft in Cody kaum verlassen, denn das kleine Haus, das wir über Airbnb gebucht hatten, war so schön. Es ist so toll nicht einfach nur ein Hotel oder Motel zu buchen, sondern tatsächlich zu „wohnen“, ganz getreu dem Motto von Airbnb „Fahr nicht einfach nur hin, wohne dort“.

[heading_entrance title=“Devils Tower“ text=““ custom_class=““][/heading_entrance]

Devils Tower ist ein Fels mitten im Nirgendwo. Ehrlich gesagt, gab es unsere Route nicht anders her, sodass wir beschlossen, diesen „Berg“ zu besichtigen. Wir stellten fest, dass wir für die direkte Zufahrt zum Tower 10$ pro Person zahlen müssten. Wir blieben am Fuße des Berges. Direkt davor zu stehen würde im Prinzip ja auch nichts anderes bringen, denn ganz im Gegenteil, Bilder sollte man von einiger Entfernung machen. Wir fuhren auf dem Weg dorthin rechts ran, um ein paar Fotos zu machen. Es ist unglaublich heiß gewesen, etwa 39 Grad. Seit Markus und ich zusammen sind, haben wir eine kleine „Tradition“: An jedem Ort, an dem wir gemeinsam sind, pressen wir einen Penny/ Cent. Es macht einfach Spaß, an diesen Automaten Münzen zu pressen und sie zu sammeln.

[heading_entrance title=“Mount Rushmore“ text=““ custom_class=““][/heading_entrance]

Mount Rushmore ist eine Autofahrt von ca. 2,5 Stunden vom Devils Tower entfernt. Um Mount Rushmore herum gibt es tatsächlich kaum etwas Interessantes zu sehen. Da wir nur wenig Zeit hatten, blieb es bei der Grand View Terrasse. Wir hätten aber sehr gerne noch das Museum besichtigt, dazu reichte uns aber leider die Zeit nicht mehr. Der Eintritt kostet 11$ pro Auto. Wir liefen vom Parkhaus aus ein paar Treppen hinauf, bis wir an der Terrasse angekommen waren. Von dort aus hat man einen großartigen Blick auf dieses wundervolle Werk. Kaum zu glauben, dass es von Menschenhand gemacht wurde. An einer Tafel sind alle Arbeiter aufgelistet, die an dem Bau von 1927 bis 1941 beteiligt waren. Wir haben uns ständig die Frage gestellt, wie man so etwas erschaffen kann. Es war absolut faszinierend. Wir waren uns einig, man sollte dieses Monument einmal gesehen haben, auch wenn es eine sehr lange Fahrt bis dorthin ist.

XO Julia

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Responses
  • Sabrina
    August 17, 2016

    Richtig toller Post und schön erklärt! Auch die Tipps sind gut und hören sich aufjedenfall sehr nützlich an!

    • Julia Gutmann
      August 17, 2016

      Vielen Dank. Schön, dass dir der Beitrag gefällt. Ich hoffe, du schaust hier öfters mal vorbei. XO